Areas of water

There’s a lot of water round Skelleftehamn. North and east lies the Baltic Sea, in the west and south runs the river Skellefteälven and in the forests around there are some lakes such as the one kilometre long Snesviken.

As several times before, winter came when I left the country for a visit in Germany. That figures! But it didn’t last long. In my absence Skelleftehamn got 20 – 30 cm snow and one cold day with a minimum of -12.9 °C. Then it got warmer again and rain melted away most of the snow. Since I came back on sunday it snowed a bit with temperatures round 0 °C.

Today I was curious, how much ice would lay on the waters. First I checked the Baltic Sea round the peninsula Näsgrundet. The water still was completely open. The same at the small boat harbour Tjuvkistan.

Next stop: Sundgrundsbron, a bridge crossing the Skellefteälven which is round 700 meters wide at that place. The eastern part – the mouth of the river – was almost completely open too, with some thin ice at the riversides, while larger areas of the river itself in the west were covered with ice.

Next stop: Rudtjärnen, a smaller lake in the forest nearby. It might look like waves, but the lake is completely iced, as well as the larger Snesviken.

Next stop: Storgrundet, which is both an elongated island and a small sandy beach. The Baltic Sea between island and main land is sheltered from wind and freezes over quite early. Round three-quarters of the water were iced too.

I would love to paddle at least one more time before the ice becomes too thick, but I’m afraid that I have to look for another starting point as my favourite Storgrundet.

And then I’m longing for cold weather that freezes over the Baltic Sea so that it’s possible to go or to ski to the islands.

 

2 comments to “Areas of water”

  1. Martin 2015-12-04 20:01

    Also, jetzt bist Du wieder zurück – gut für uns, denn wir können weiter daran teilnehmen, wie der Winter bei Euch einzieht. Die Bilder erzählen mehr als jede Webcam das jemals könnte!
    Ich weiß nicht genau warum, aber das Bild von Tjuvkistan gefällt mir besonders gut – ist es wegen der Hafenanlagen , oder trotz der Hafenanlagen, die im Hintergrund verstreut sind. Jedenfalls ist die Bildaufteilung sehr ansprechend.
    Beim 2. Bild ( Skellefteälven) finde ich, dass der Kontrast zwischen dem Riß im Eis und dem ruhigen Hintergrund eine tolle Spannung in das Bild bringt.
    Beim letzten Bild sehe ich Dich förmlich, wie Du die Linie mit dem Punkt komponierst – aber ach, gegenüber den ersten beiden finde ich es zu brav. Aber innerhalb dieser Miniserie hat es absolut seine Berechtigung. Und es erzählt ja auch was!
    Wie macht man das eigentlich, dass man, gerade aus dem Urlaub zurück, am 4. Arbeitstag am frühen Nachmittag so eine Erkundungstour einschiebt? Da kann man neidisch werden.
    Gruß Martin

  2. way-up-north 2015-12-04 20:42

    Hej Martin. Danke für das Feedback. Ich freue mich jedes Mal, wenn Du meine Fotos kommentierst – besonders, wenn es auch mal Kritik ist.

    Das letzte Foto wollte ich tatsächlich einfach und reduziert haben. Aber links unten im Bild waren ein paar Steine, die ich partout nicht mit im Bild haben wollte, und es hat einige Zeit gedauert, bis ich überhaupt einen Blickwinkel gefunden habe, aus dem das ging.

Write a comment: