30 August: Kungsleden day 11 – Abiskojaure—Abisko (15 km)

This article is part of the series “2017-08: Kungsleden hike”.

The night in Abiskojaure was anything but restful. Too many people in the room, some of them quite reckless and the air was too warm and stuffy. Very early we got up. I took a short stroll to the beach of the lake Ábeskojávri. Then we had breakfast and at already 8:10 we left Abiskojaure to begin our last hiking day. There was another good reason to start early: eating lunch in the restaurant of the Abisko Fjällstation, the Abisko Mountain Station!

This part of Kungsleden is easy to walk and planked footpaths led over the wet parts. With every kilometre of walking we came nearer to civilisation. More hikers with large backpacks, more day trippers, the first private stuga (cottage) and more and more other ways and paths. A signpost to a camp, fifty pupils resting – some of them preparing noodles with their Trangria camping stoves, the sound of a train running through Abisko. Civilisation (and lunch!) definitely came nearer and nearer.

When we had started that morning we had walked first by the lake Ábeskojávri and since then we followed the river Ábeskoeatnu. Near Abisko the river flows through an impressive canyon.

Another train transporting iron ore, this time we could see it. We walked barely another twenty minutes before we came to the northern end of the Kungsleden (most people use that as a starting point and hike southwards) in Abisko. A wooden portal invited us to a “we made it” selfie.

We crossed the railway line, then the road – European route E10 connecting Å i Lofoten i Norway and Luleå in Sweden – went another 200 metres and entered the large main building of the Abisko Mountain Station. We booked a four bed room and then we headed for lunch that we enjoyed very much, especially the fresh salad buffet.

The rest of the day we enjoyed the other luxuries of civilisation as electric light, WiFi or hot showers. It was so nice to have such things again. Anyhow we looked at the stamps we got on hour hiking trip – one from each hut:

Teusajaure – Kaitumjaure – Singi (two nights) – Sälka – Nallo (two nights) – Vistas – Alesjaure – Abiskojaure

What a fantastic tour we had made together! Thank you Katrin, Thank you Annika, thank you Andi! Perhaps we’ll manage to do such again.

Here you can read all articles of our wonderful tour on a single page. It will take some time for even if I didn’t mention all of the experiences we had on this trip, it was much to tell anyway:

Kungsleden hike 2017-08

5 comments to “30 August: Kungsleden day 11 – Abiskojaure—Abisko (15 km)”

  1. Ma H B 2017-09-15 17:20

    Dear Olaf, I know, this fantastic hiker tour would be not for me. Not more, sorry!
    And so I am very happy, to read your interesting blog and admire the wonderful photos.
    Yours Ma

  2. Katrin 2017-09-15 19:28

    Dear Olaf,

    many thanks for writing about our fantastic tour! By reading your blog, I can relive our whole tour. And the fotos are wonderful.
    I hope, we will hike again – together – Annika, Andi, you and me.

    Yours Katrin

  3. way-up-north 2017-09-16 08:10

    Dear Ma H B,

    we could have walked Kungsleden together when I was as half as old as now. In those times however I was studying jazz piano and hadn’t the slightest idea, that I would both change my job later on and move to Sweden.

    Dear Katrin,

    one the one hand it’s much work to write such detailed posts, on the other hand I enjoyed editing the photos and writing it, since it brought in mind the whole tour again.

    I hope as well, that we’ll do another hiking tour together. I’ve never been hiking in Greenland for example …

    All the best,
    Olaf

  4. Martin 2017-09-16 17:19

    Hallo Olaf,
    natürlich habe ich Eure Wanderung von Anfang an mit großem Interesse verfolgt. Aber was brachten die ersten Tage aus Fotografensicht? Ich fand das war ziemlich dürftig – hier mal ein Wollgrasfleck, dort mal ein Flüsschen, erst Birkenwald dann kahle Hügel in grauem Licht und Regen. Man weiß ja theoretisch, dass sich das alles blitzschnell in tolle Motive verwandeln kann. Aber das kann dauern …
    Bei Euch hat es gedauert bis zum 3. Tag. “Mornig reflection near Kaitumjaure” ist für mich das erste fotografische Highlight dieser Wanderung. Alles bis dahin war für mich Fleißarbeit und Dokumentation einer anspruchsvollen Wanderung.
    Und dann kam der Schnee. Der machte für mich das Abenteuer dann auch sichtbar. Onset of Winter 1 und 3 gefallen mir da sehr gut. “The massif Reaiddacohkka” mit dem überraschenden Regenbogen hat wirklich was! Da wart Ihr dann schon 7 Tage unterwegs und die gut gefüllten Teller wurden immer wichtiger.
    “Frost in Nalo” ist toll. Ich finde, das eine Bild erzählt eine ganze Geschichte. “The first polar light” ist für mich das schönste Bild der Tour, hart erkämpft durch Schlafentzug und Kälte, aber ich finde, es hat sich gelohnt. Einen schönen Abschluß bildet dann “Paw prints of a moose at the beach of Abekojarvi”.
    Ich kann gut verstehen, dass Du wehmütig wurdest, als Ihr vom Kalfjäll abgestiegen seid. So einer besondern Landschaft, die fotografisch schwer zu packen sein mag, viele Tag intensiv ausgesetzt zu sein, das ist ein tolles Erlebnis. Und davon erzählen ja alle übrigen Bilder in schöner Ausführlichkeit, sodass man sich Euer Erleben sehr lebendig vorstellen kann.
    Vielen Dank für die schöne Bildergeschichte!
    Martin

  5. way-up-north 2017-09-17 08:22

    Hallo Martin,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich immer wenn Du schreibst!

    Aus fotografischer Sicht gebe ich Dir recht: Die Fotos der ersten Tage im wolkigen Einheitsgrau zeigen öde Landschaft und sind selber öde. Selbst das Bild am ersten Tag mit dem ausbalancierten Stein auf der Wegmarkierung, welches ich vom Motiv eigentlich mag, wirkt ein bisschen trostlos in dem indifferenten Licht mit dem grauen Himmel.

    Der Schnee war dann ein tolles Erlebnis und auch fotografisch ein kleiner Glücksfall. Kaum liegt ein bisschen Schnee auf dunklem Felsen, gibt es schöne Kontraste in der Landschaft, selbst wenn der Himmel wieder grau sein sollte. „Onset of Winter III“ ist da mein persönliches Lieblingsbild, während ich bei „Frost in Nallo“ die Berge zu klein finde. Da hätte ich doch statt des 14-24mm mal das 35mm probieren sollen. Aber die anderen waren schon vorgegangen.

    Und damit kommen wir zum Punkt: Auch diese Reise war keine Fotoreise. Nicht ansatzweise! Es war eine schöne und abwechslungsreiche Wandertour mit tollen Leuten, auf denen ich fotografiert habe. Ich hatte zwar einiges an fotografischem Spielzeug mit und bin auch immer mal wieder zurückgeblieben, um Bilder zu machen, aber viele Bilder haben mehr dokumentarischen Charakter.

    Von daher sehe ich diese Artikelserie als Reportage von jemandem, der eigentlich lieber fotografiert als schreibt.

    Im Winter will ich auf jeden Fall mal mehr fotografisch unterwegs sein. Ich bin gespannt, ob und wie sich meine Fotografie dann ändern wird.

    Schöne Grüße und danke fürs Lesen und Kommentieren,
    Olaf

Write a comment: