Kajak home

Two photos from a small kayak trip today: Between these two photos lie round 2.5 kilometer, enough for a change from idyllic islands to grey industry, and 30 minutes, enough for a weather change with gathering dark clouds and increasing wind.

But it’s the same tour, the “bring-the-kayak-back-into-the-garage-tour”. Yes, I could have gone to the tiny private beach where my kayak lay under the summer, take it and just drag it homewards. But that’s boring. So I paddled it to the small boat harbour Killingörviken, which is quite nearby from my house. The tour is just 6.5 kilometer long but shows the different sides of Skelleftehamn: The beautiful small islands with forest and summer houses, the open sea, the industry on the peninsula Rönnskär, the small but active port and last not least the small boat harbour that probably won’t see any boat before April next year. Season is over.

We’ll see when kayak season will be over. As long as parts of the Baltic Sea are clear of ice I’ll try to be out, but that may change quite soon. At least the kayak is back in the garage where it is sheltered from the upcoming winter weather.

2 comments to “Kajak home”

  1. Martin 2014-11-05 22:12

    “The island Brambärggrundet”: Olaf, räum doch mal bitte den Ponton zur Seite und das Haus, dass da so klotzig am Waldrand steht – oder fahr doch mal eben 300 km an der Küste entlang, um einen passenderen Hintergrund zu finden. Wir Landschaftsfotografen haben es manchmal schwer, wenn ein Element im Motiv ganz super ist, aber die Umgebung nicht ins Bild passen will. Veröffentlichen oder Papierkorb? Du hast schon recht, wenn Du auch solche Bilder bringst, denn sie tragen zu dem facettenreichen Gesamtbild bei, das uns Deine Umgebung so anschaulich macht – mit ihren Schwächen.
    (Schluss für heute! Gute Nacht!) Martin

  2. way-up-north 2014-11-07 09:00

    Ach, ich weiß nicht, Martin. Irgendwie gehören Ponton, Haus und jede Menge Stromleitungen zu solchen Bildern dazu. So sieht es hier halt aus. Mehr oder weniger überall den Schwedens Küste ist ja einzig und allein dafür da, damit Svensson dort sein Sommerhaus hinsetzen kann.

    Wenn ich im Januar bis März unterwegs bin, dann werde ich auch an einsame Stellen kommen, wo ich reinen Fokus auf die Landschaft haben kann. Darauf freue ich mich schon.

Write a comment: