Day and night boat

Today we had the first day with 24 hours frost and a maximum temperature of -2.8 °C. When I was out this morning both the sea and most parts of the lake Snesviken where free of ice. When I was out tonight, temperature dropped to – 9 °C, big parts of both sea and lake where covered with ice, the sea with very soft ice, the lake with a surprisingly thick layer where you could even stand on – at least near the shore and if you where really careful.

The first image got blurred because I pressed I stood on the thin ice, as well as the tripod, and pressed it down some centimetres with my weight. Then I continued to make photos of the same motif as in the morning: A frozen boat. I prefer the night shot with the full moon illuminating boat and ice, even if I dislike the blurred stars.

The night showed both an almost full moon and polar light, quite weak again. I made two shots neither focussing on moon light or polar light, but showing them anyway. The pictures are more experiments than good shots. But showing those is part of the blog, too.

2 comments to “Day and night boat”

  1. Martin 2014-11-06 14:31

    Hallo Olaf,
    ich schon wieder! Hier gehts mir um Gestaltung. Ich habe die “day version” groß auf den Bildschirm geholt, und dann das Bild (mitsamt dem Laptop) auf den Kopf gestellt. Dann wird deutlich, dass das Boot zusammen mit seinem Schatten eine dunkle Form bildet, die allerdings im Vordergrund unvorteilhaft angeschnitten ist. Das empfinde ich als unbefriedigend (was nichts über die Atmosphäre des Bildes aussagt).
    Bei der “night version” ist die Form vor allem durch den hellen Rand des Bootes gegeben, und der ist ganz drauf. Und helle Form vor dunklem Hintergrund ist sowieso angenehmer als umgekehrt.
    Die “reflections” finde ich nicht schlecht, weil die Grafik dem bemerkenswerten Motiv eine schöne Tiefe verleiht. Das ist zwar banal, aber bei mir funktioniert es immer.
    Gruß Martin

  2. way-up-north 2014-11-06 23:32

    Hallo Martin. Mir ging es bei der Tagesversion genau so, dass mich die angeschnittene Spiegelung gestört hat. Ich hatte hier allerdings nur die feste Brennweite mit und steckte schon halb im Gebüsch, denn das Boot – sieht man auf dem letzten Bild ganz gut – liegt nah am Ufer und weiter zurück kam ich leider nicht.

Write a comment: