Deforestation in Skelleftehamn

When I moved to Skelleftehamn in July 2010 I directly fell in love with the nature around. The Baltic sea with the stony shores, the islands and the pine and birch forests. One place I really love is Storgrundet, which is name of both an island and the tiny sandy beach at the mainland. It’s my favourite starting point for kayaking, because you’re into nature directly, but I guess I have to wait some more days until I’ll be able to start there, since the sea is still partly ice covered. Two images of yesterday:

Storgrundet – a beautiful place. The way that leads to it however has changed. Last autumn it was framed of dense forest, now many of the trees are cut down and the way is framed by piles of tree logs. It brings to my mind that almost all forests in Sweden are no wild untouched primeval forests but commercial forests. There’re not only used for collecting berries and hunting moose, but for hugging down trees, too.

Now I’m sitting a bit on the fence – on the one hand I like wooden houses and furniture made of wood and I love to fire a cabin or a sauna with birch logs. On the other hand I really loved the forest around and when I walked cross-country today, I felt a bit sad seeing the clear-felled areas. I’m glad that the terrain is not too easy to enter with forestry machines. There are some really big rocks and many shallow ponds and swamps. I guess that’s why there’re a lot of single trees left. But it’s not the same anymore.

Now, that many trees are gone, you can look much farther and I realised, how many swampy areas were hidden in the woods. Now they are quite visible and they look fascinating and desolate at the same time.

I do not have anything against using the forest and cutting down trees, but anyhow I felt sad, when I walked through the destroyed landscape today.

8 comments to “Deforestation in Skelleftehamn”

  1. Annika 2015-04-18 23:28

    Das Moorbild mag ich sehr. Aber sonst stimmt mich das auch eher traurig….

  2. Ma HB 2015-04-19 13:02

    What a pity! But you are right: “On the one hand – on the other hand”.
    New planted pines and birches will be grown up considerable fast – but several years it will last. Think of our birch on the end of our garden!
    Yours Ma HB

  3. Elijah 2015-04-20 16:57

    Edvard Munch would be happy about your last pic!
    I don’t think there were so many swampy patches when the trees still were there and drank all the water. We (humans) should only take out some trees instead of making such massacres looking so desperate…

  4. way-up-north 2015-04-20 17:50

    Annika: Ja, es ist schon schade. Hoffentlich bleibt das so lokal und es kommt keiner auf die Idee, die ganze Kommune abzuholzen …

    Ma HB: Our birch tree in the garden was almost a person.

    Elijah: The swampy patches are at least some years old, you can see it at the vegetation. So they are not related to this winters deforestation. But it’s sad anyway.

  5. Martin 2015-04-22 11:18

    Hallo Olaf,
    Die Holzplantagen in Skandinavien entsprechen den Maisfeldern bei uns. Sie sind die Landwirtschaftsform im Norden. Nicht schön, aber einigermaßen einträglich. Naturnahe Wälder gibts nur noch in Schutzgebieten – und dort, wo die Maschinen nicht hinkommen, also vor allem in den Bergen. Dort sind fast überall noch naturnahe Wald-Streifen unmittelbar an der Baumgrenze zu finden.
    In den Holzplantagen dürfen die Bäume nicht alt werden, und der Wald darf sich auch nicht natürlich verjüngen, sondern das Pflanzen der Bäume verkürzt das Jugendstadium des Waldes. Das ist alles nicht natürlich, auch nicht schön aber wirtschaftlich.
    Ich habe mal gehört, dass dort wo der Tourismus eine Rolle spielt naturnahe Waldstreifen entlang der Straßen stehen gelassen werden. Das Problem dabei ist nur, dass sich dort besonders viele Tiere einfinden, die dann den Verkehr gefährden. Wie das jetzt ausgegangen ist, weiß ich allerdings nicht.
    Immerhin kannst Du Dich auf dem Kahlschlag auf einen roten Teppich von Waldweidenröschen einstellen, wenn nicht in diesem Sommer, dann im nächsten. Aber ich gebe zu, das ist ein schwacher Trost.

    Du hast hier ein paar schöne Vorfrühlingsfotos eingestellt. Noch immer ist das meine Lieblings-Jahreszeit. Vor einem Jahr hatten wir dieses Thema hier schon mal. Damals konnte ich noch keines meiner Bilder zu meinem wortreichen Lob des Tauwetters präsentieren. Inzwischen habe ich 10 Fotos zu diesem Thema in der Fotocommunity hochgeladen: http://www.fotocommunity.de/fotograf/martin-franz-muenster/fotos/1860968
    Ich hoffe, man kann nachvollziehen, was ich an diesem Thema besonders interessant finde und es motiviert Dich ein bisschen, die Stärken dieser Übergangsjahreszeit zu genießen.
    Gruß Martin

  6. Annika 2015-04-22 21:01

    Ach, Münster kann schon auch schön sein :-)

  7. way-up-north 2015-04-23 20:10

    Hallo Martin,

    ich mag es auf meinen Fotos nicht sonderlich, wenn Schnee und Eis auf den Fotos mit tausend Ästchen, Rindenstücken und was weiß ich überseht sind. Damit scheiden hier schon ziemlich viele Schneebilder aus. Was ich mag, ist zwischen den letzten Eisschollen paddeln, aber da ist es gar nicht so einfach, schöne Fotos zu machen, zumindest so lange man im Kajak sitzt.

  8. way-up-north 2015-04-23 20:11

    Annika: Münster ist bestimmt schön, wenn gerade die Kirchenglocken läuten, sonst regnet es ja die ganze Zeit ;-P

Write a comment: