A small sightseeing tour in Norsjö kommun

One of the disadvantages of a long journey as I made it this winter is that you cannot meet your local friends for a long time. It felt like ages ago, that I was in Kusfors to visit my good friends Martine and Lasse, that I got to know the very first day when I arrived in Skellefteå five years and some days ago.

Kusfors is 70 km away from my home and it usually takes my exactly one hour car drive. Yesterday it took longer since I made some detours. There’s a nice minor road along the river Skellefteälven which still is partly ice covered – at the end of April!

Martine, Lasse and I made a short trip to Norsjö and Lasse showed us around. For example the beautiful wooden church:

Or the ski slope nearby. (We where quite lucky that we didn’t get stuck in the rough clay road when we went up and down):

Or the farm shop in Svansele, that is specialised in carrots and is open 24-7.

But my favourite spot and motive was the old abandoned mill near Norsjö – Norrsjövallens kvarn:

I definitely have to visit this place again with more time and better light, probably in the evening, or even in the night time. (Perhaps with some polar light? …)

Addendum: A black and white version of the last motive:

10 comments to “A small sightseeing tour in Norsjö kommun”

  1. Annika 2015-04-26 18:43

    The mill looks beautiful (I like deserted places…).

  2. Biggan 2015-04-26 21:10

    Du kommer ju att passera kvarnen igen den 16.e maj när vi spelar “Gömda” på Kvarnåsen. Hoppas på bättre ljus då!

  3. way-up-north 2015-04-26 21:13

    Annika: We shall swing by one day.

    Biggan: Precis. Jag ser fram emot att stå på scenen med dig igen, det var länge sen.

  4. Annika 2015-04-26 22:06

    That´s exactly one week too early :-(

  5. way-up-north 2015-04-26 22:44

    Another time, Annika – I guess we’ll repeat the program several times. (whether or not, Biggan ;-) ?)

  6. Jana 2015-04-27 13:13

    Das letzte Bild erinnert mich ganz stark an ein Buch, was ich grad gelesen habe, wie hieß das noch? Von Herbjörg Wassmo – hmm muss ich schnell googeln- ah ja, Deutschkind. Genau so stell ich mir das Haus vor, in dem Tora lebt. Witzig!
    Kennst du das Buch?

  7. way-up-north 2015-04-27 21:07

    Nein, das Buch kenne ich nicht. Ist „Deutschenkind“ lesenswert, Jana?

  8. Jana 2015-04-28 10:50

    Ich fands gut, aber ich weiß ja nicht, was du sonst so liest? Zumindest spielt es im Norden (Norwegen), das dürfte ja aus deiner Sicht vielleicht für das Buch sprechen ;)
    Ist Teil einer Triologie und fällt wahrscheinlich nicht in die Kategorie seichte Unterhaltungsliteratur, eher ein bißchen düster, den 2.ten Band habe ich nicht gekauft, weil das glaub vom Thema her nix für mich ist, das geht mir zu nahe. Aber ich habe vorher schon ein anderes Buch von ihr gelesen und die 2.te Triologie steht auf der Liste der Bücher, die ich bei Gelegenheit mal lesen will, ziemlich weit oben…Das Haus ist übrigens das örtliche Armenhaus, die Assoziation war also beim Schwarz- Weiß- Bild nicht so abwegig ;)
    Mir gefällt der Schreibstil sehr gut, das ist so wie ein Sog, da muss ich aufpassen, dass ich da nicht tagsüber lese, sonst schimpfen die Kinder zu recht, das ich nicht ansprechbar bin – was bei solchen Büchern dann regelmäßig zur Folge hat, das ich die Nacht durchlese, naja, oder zumindest, bis das Buch halt zu Ende ist. Dürfte eigentlich ein bißchen dicker sein ;)
    Falls du es liest, sag mir Bescheid, wie es dir gefallen hat, da bin ich neugierig

  9. Sylvia 2015-04-28 18:40

    Dein Vorsatz, wiederzukommen wenn Du mal mehr Zeit hast und das Licht besser ist, in allen Ehren, fragt sich bloß, ob das schräge Holzhaus dann noch steht………

  10. way-up-north 2015-04-29 18:22

    Ich habe das Buch mal auf meine Wunschliste geschrieben, Jana, weiß aber noch nicht, ob ich es auf deutsch oder norwegisch lesen werde.

    Sylvia, ein paar Jahre hat es bestimmt noch, bis irgendein Sturm anfängt, es zu zerlegen.

Write a comment: