Mud walking

Last weekend I walked along the sandy beach of Storsanden, which reminded me of the beaches of the Northern Sea. But there are differences. First of all the water of the Bothnian Bay is hardly salty (only 0.3% – 0.5%). That’s why you cannot find shells, jellyfish, shore crabs and other animals.

Wait, there are exceptions: On the beach of Storsanden I found three tiny mussels, hardly two centimetres long. The shells were so soft, that I squished the first two just by touching them. Anyway I succeed in taking home the third one. Here it is:

There’s another difference: We hardly have any tidal movements. The change between ebb and flood is too weak to notice. Sometimes the water is high or low anyway, although independently from any tides. Yesterday we had more than 50 cm below and since many coastal areas are shallow you could see many mud flats along the shores. This may not sound much, but it happened only once that I experienced a water level that was even lower.

That’s how I came to a rare occasion of a mud walking tour along the bays Ytterviksfjärden and Norra Innerviksfjärden yesterday. The sky was grey, it was quite windy and cold. That may sound quite uncomfortable, but at least it hardly rained and I saw not a single mosquito due to the strong wind.

I guess I walked only six or seven kilometres, but the ground was quite muddy and I was really exhausted after plodding through calf to knee deep mud. When I arrived at the car again, it started to rain.

When I came home, I first showered off my neoprene boots (they have flexible soles and won’t get stuck in the mud) and then myself. Great – a hot shower is just great after such a walk, both for cleaning up and for comfort!

It rained the whole night with temperatures dropping to 3.7 °C. I almost expected snow as for example in Kiruna yesterday. What a contrast to the warm summer days last week.

They say, warm and sunny summer weather is on its way. Let’s see …

3 comments to “Mud walking”

  1. Martin 2016-06-12 14:30

    Wenn man die Sand-,Kies- Felsen- und Schlickstrände zusammennimmt, dann fehlt es bei Euch wirklich nicht an Abwechslung!
    Aber Sommer ist eine komische Jahreszeit für Fotografen. Ist man ein sozialer Mensch, oder muß man auch nur arbeiten, dann fällt es ausgesprochen schwer alleine für die Fotografie Nachtschichten so von 22 bis 4 Uhr zu machen. Da gäbs bei Euch das gute Licht für die vielen Sommermotive. Und bei wirklich warmem Wetter stört man auch manchmal zu dieser Nachtzeit am Strand. Außerdem mögen auch die Mücken die windstillen Nächte ganz besonders. Also muß ich mich mit schönen Strandmotiven zufrieden geben aufgenommen bei einem Licht, dass Du bei Herbst- oder Winterbildern wohl kaum akzeptieren würdest. Aber Du bist eben nicht nur Naturfotograf, sondern auch ein sozialer Mensch – Sehr sympatisch !

  2. Martin 2016-06-12 14:41

    Das Schlick-“Watt”, das Du erkundet hast ist ein besonderes Biotop, irgenwo zwischen Schlick im Nordsee-Wattenmeer und Süßwasser-Schlickflächen z.B. an Flüssen. Es gibt keine Moose, aber Schilf und sogar Miesmuscheln – sehr interessant, aber fürs Auge ist es doch eher iiihhhh !

  3. way-up-north 2016-06-13 14:32

    Gerne würde ich ein bisschen die Nächte nutzen, um schöneres Fotografierlicht zu haben, Martin, aber momentan habe ich so viele andere Dinge zu tun, da schläft das Fotografieren leider ein bisschen und ich mache eher ein paar Schnappschüsse von dem, was ich gerade tue als dass ich mir richtig Zeit zum Fotografieren nehme.

    Das wird aber auch wieder anders, hoffentlich bereits vor dem nächsten Winter.

    Dieses Niedrigwasser ist übrigens ziemlich extrem für die nördliche Ostsee und solch eine Tour kann man nur alle paar Jahre einmal machen. Auch deswegen habe ich sie mittags gemacht, weil am Abend der Wasserspiegel schon wieder höher sein sollte laut Vorhersage.

Write a comment: